05.10.2017 - Heimpremiere für 1. BVM

 

Mit einem lachenden und weinenden Auge hat Steffen Hohenberg, Teamchef des 1. BV Mülheim, den 5-2 Auswärtserfolg seiner Bundesligaspieler beim TSV Neuhausen-Nymphenburg zur Kenntnis genommen. Lachend, da ein Sieg an einem ersten Spieltag natürlich für Rückenwind sorgt. Weinend, da zum wiederholten Male nicht seine stärkste Truppe gegen Neuhausen auflaufen konnte und insofern ein höherer Erfolg vergeben wurde.

 

Insofern bietet der am Wochenende anstehende Doppelspieltag in der Badminton-Bundesliga eine glänzende Möglichkeit, weiter in der Erfolgsspur zu verbleiben. Am Samstag tritt die Truppe um den wieder genesenden Mannschaftsführer Alexander Roovers beim Aufsteiger in Dortelweil an und tags darauf spielt man ab 15:30 Uhr im Mülheimer Badminton-Leistungszentrum (Südstr. 23) gegen den Vorjahresvierten aus Trittau.

 

Drei Jahre nach ihrem Abstieg aus der Beletage der deutschen Badmintonliga kehrte die Mannschaft aus dem hessischen Dortelweil im Sommer als Zweitligameister wieder auf das Bundesligaparkett zurück. Die vier bisherigen Bundesligavergleiche zwischen beiden Mannschaften entschied der BVM ausschließlich für sich. Doch während diese vier Siege nahezu ungefährdet eingefahren wurden, muss am Samstag mit erheblich größerem Widerstand gerechnet werden. Zum Ligaauftakt eroberten die Hessen mit einem 6-1 Auswärtserfolg in Freystadt erstmalig die Tabellenspitze und werden so mit breiter Brust ihre Mülheimer Gegner empfangen. Der SV Fun-Ball Dortelweil zeichnet sich nicht durch absolute Spitzenspieler in seinen Reihen aus, als vielmehr durch möglichst viele Spieler aus dem Frankfurter Raum. Doch Bange machen gilt nicht für Steffen Hohenberg: „Wir wollen gegen den überraschenden Tabellenführer unseren guten Start fortsetzen und peilen einen Sieg an“.

 

Bei der Heimpremiere am Sonntag trifft man mit dem TSV Trittau dann auf den ersten härteren Prüfstein. Auch in der letzten Saison spielte man im ersten Heimspiel der Saison gegen die Mannschaft aus Schleswig-Holstein und fuhr einen 5-2 Sieg ein. Wieviel dieser Erfolg wert war, konnte man erst am Saisonende wertschätzen. Denn in der Endabrechnung belegten die Trittauer den vierten Tabellenplatz, während der BVM die Saison als Sechster beendete. Insofern möchten die Mülheimer nun an den damaligen Sieg anknüpfen und die weiße Weste gegen Trittau behalten, denn noch nie konnten die Schleswig-Holsteiner beim 1. BVM gewinnen. Steffen Hohenberg misst gleich den Auftaktpartien vorentscheidenden Charakter für den Spielausgang bei: „In den Doppeln stehen unsere Chancen 50:50 und sind daher richtungsweisend für den gesamten Verlauf“. Insbesondere der schottische Neuzugang Adam Hall (21) will bei seinem ersten Auftritt vor heimischer Kulisse einen besonders glänzenden Eindruck hinterlassen. Aber auch Dmytro Zavadsky wird dem kommenden Sonntag entgegenfiebern. 18 Monate fiel der Ukrainer krankheitsbedingt aus und stand kurz vor seinem Karriereende. Nun greift der Publikumsliebling wieder für den 1. BV Mülheim zum Schläger und überzeugte am letzten Wochenende sogleich mit zwei Siegen seinen Teamchef: „Dima hat in München ein unauffälliges aber cleveres Doppel gespielt. Man merkt, dass er von Spiel zu Spiel die Sicherheit und das Ballgefühl zurückgewinnt“.

 

Insofern stehen die Vorzeichen nicht schlecht, dass die Mülheimer am Sonntagabend mit der maximalen Ausbeute von drei Siegen in drei Siegen im oberen Tabellenbereich platziert sind.

Autor: Kai Kulschewski

 

 


Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
17:25:00 05.10.2017